ASG-Tochterunternehmen Grube & Räther plant grüne Oasen

Grüne Oasen mit Bäumen, Wildblumen und Wasserstelle: Sven Berkowicz setzt sich für den Klima- und Artenschutz ein. Er arbeitet bei der Grube & Räther GmbH (G&R), einem Tochterunternehmen der Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH (ASG) im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region – und plant, in den Außenbereichen von zunächst drei Wohnanlagen der ASG grüne Oasen zu schaffen, in denen er Bäume pflanzt und mit Wildblumen und einer Wasserstelle Insekten und anderen Tieren Lebensraum schafft. Zwei der sogenannten „Renaturierungsflächen“ hat Berkowicz bereits geschaffen.

Wenn ein Baum gefällt wird, muss mindestens ein neuer Baum gepflanzt werden

„Normalerweise werden wir gerufen, wenn es um Garten- und Baumpflege und auch Baumfällungen geht. Natürlich versuche ich, den Kunden immer erst Alternativen zu Fällungen aufzuzeigen, gerade dann, wenn der Baum keinen Schäden aufweist“, sagt Berkowicz. Wenn es dann aber doch dazu kommt, so gibt es eine Auflage von der Stadt Köln, dass entsprechend wieder ein Baum gepflanzt werden muss. Je nach Alter des gefällten Baumes können das manchmal sogar mehrere Bäume sein. Dies berechne sich nach dem Stammumfang des Baumes, erklärt Berkowicz.

So müssen etwa für die gefällten 14 Bäume auf dem Grundstück in der Martin-Luther-Straße in Köln-Esch, wo die ASG demnächst mit dem Neubau von drei Mehrfamilienhäusern beginnen wird, 22 Ersatzbäume gepflanzt werden.

Beruhigte Flächen für Bäume und Insekten

Aktuell müssen im eigenen Bestand der ASG etwa 30 neue Bäume gepflanzt werden. „Die Bäume könnten wir jetzt natürlich allein auf eine grüne Wiese setzen, das ist aber klimatechnisch nicht so einfach, wenn es zum Beispiel um die Bewässerung geht“, erklärt der Baumpfleger. Hinzu komme die Gefahr des Vandalismus, was leider zum Beispiel in Form angesägter Bäume ab und an passiere.

Berkowicz möchte stattdessen beruhigte Flächen schaffen, in denen sich nicht nur die Bäume wohlfühlen, sondern auch Insekten und andere Tierarten – und nicht zuletzt die Mieterinnen und Mieter der Wohnanlagen selbst. Gestartet hat er mit seinem Projekt im April mit der Bepflanzung in den ASG-Wohnanlagen in der Grembergerstraße im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg und im Steinkauzweg/Kolkrabenweg in Köln-Vogelsang. Weitere folgen im Hochwinkel/Am Leinacker und in Holweide.

Obstbäume eignen sich gut

„Für den Begriff ,Renaturierungsfläche‘ fällt uns hoffentlich noch ein besserer – vielleicht kölscher – Projektname ein“, hofft er. Geplant ist eine 80 bis 100 Quadratmeter große Fläche, auf der drei Bäume gepflanzt werden. Nach Vorgabe der Stadt Köln müssen diese mindestens einen Stammumfang von 18 bis 20 cm haben. Der Kronenansatz liegt hier in der Regel bei zwei Metern. Der Gärtner rechnet mit einer Mindeststandzeit der Bäume von etwa 30 Jahren. „Obstbäume eignen sich hier am besten“, sagt er.

Ein Doppeleffekt entstehe dadurch, dass die Fortpflanzung von Insekten gefördert werde und Vögel in den Bäumen ihren Rückzugsort finden können. Berkowicz ist auch mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) im Gespräch, eine Plakette als „Fledermausfreundliches Haus“ zu bekommen, da er mit seinem Projekt alle Auflagen erfüllt.

Platz zum Verweilen

Auf der organisch geformten Fläche rund um die Bäume soll es eine Wiese geben, auf der insektenfreundliche Blumen und Sträucher gesät werden. Eine künstlich angelegte etwa zehn Zentimeter tiefe Wassermulde, die sich mit Niederschlagswasser füllt, bietet Insekten und anderen Tieren genügend Flüssigkeit. Totholzpolter werden ebenfalls Räume für die Insekten bieten. Umzäunt wird die Fläche mit einem etwa 70 Zentimeter hohen naturbelassenen Staketenzaun.

Bienenvölker ansiedeln

Auch Bienenvölker will Berkowicz in seinen Oasen ansiedeln. Einer der Hausmeister im Haus der Evangelischen Kirche in der Kölner Südstadt, Viktor Weber, ist auch Imker und hat angeboten, neben seinen Bienenvölkern auf dem Gelände des EKV weitere Völker auf den neuen „Renaturierungsflächen“ anzusiedeln.

„Die Ausgaben können wir relativ gering halten, denn bis auf die Bäume, Samen und Zäune und dem entsprechenden Material entstehen uns eigentlich keine weiteren Kosten, da wir fast alles selbst machen“, sagt Berkowicz.

Ideale Bodenbeschaffenheit für die Blumenwiese

Das um die Bäume verteilte Rindenmulch entstehe durch die gehäckselten gefällten Bäume. Kompost aus gemähtem Gras sorge für eine ideale Bodenbeschaffenheit für die Blumenwiese. Die Pflege der Flächen und die Baumkontrolle selbst werde die G&R übernehmen. „Von Vorteil ist, dass sich die Flächen innerhalb unserer Anlagen befinden. So haben die Hausmeister einen Blick darauf, und die Mieterinnen und Mieter fühlen sich im besten Fall auch dafür verantwortlich“, hofft er.

Natur einfach mal Natur sein lassen

Die Kosten für das Projekt übernimmt die ASG. Geschäftsführer Guido Stephan steht hinter der Idee. „Ökologie und Nachhaltigkeit sind uns bei der ASG und der G&R ein wichtiges Anliegen. Bei unseren Bauprojekten haben wir uns in den letzten Jahren vor allem hinsichtlich des Energieverbrauchs auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und wenden diesen Grundsatz auch bei der Bewirtschaftung unserer Wohnungsbestände an“, sagt er.

Mit dem Baumprojekt setze die ASG und die G&R ein weiteres wichtiges Zeichen für einen guten Umgang mit der Natur. Die Stadt Köln war ebenfalls sofort von Berkowicz‘ Idee begeistert, ebenso der NABU.

Ein Platz zum Verweilen

Mit so viel Rückendeckung hofft Berkowicz, im April die ersten drei Baumoasen fertiggestellt zu haben: „Dies soll ein Platz zum Verweilen werden: für unsere Mieter, für die dort Bänke bereitstehen werden, und auch für Kinder, die die Natur einmal bewusst in ihren Jahreszeiten erleben und neu entdecken können.“ Das Tolle sei, sagt der Initiator des Projekts, dass das Ganze nicht viel Arbeit mache: „Man kann die Fläche im Prinzip sich selbst überlassen und die Natur einfach mal Natur sein lassen. Mal sehen, was passiert.“

Mehr Infos zu Sven Berkowicz
Sven Berkowicz ist gelernter Gärtner und Fachagrarwirt für Baumpflege & Baumsanierung und ist Teamleiter des Baum- und Gartenpflegeteams der G&R.

Text: Susanne Hermanns/APK
Foto(s): Susanne Hermanns

Der Beitrag ASG-Tochterunternehmen Grube & Räther plant grüne Oasen erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Wochentipps: „Jüdischer Islam“, „Kraftquelle Atem“, Rechtliche Konsequenzen bei Trennung und Scheidung, Kurs für Öko-Pioniere und digitale Projekte von und mit Seniorinnen und Senioren

Mit den Wochentipps erhalten Sie einen bunten Strauß an Möglichkeiten, die nächsten Tage zu verbringen. Inwiefern es einen spezifischen deutschjüdischen Orientalismus gibt, erfahren Sie am 22. April. Am Sonntag können Sie Atemtechniken erlernen und Selbstheilungskräfte aktivieren. Informationen über rechtliche Konsequenzen bei Scheidungen und Trennungen erhalten Sie am Dienstag. Zum digitalen Öko-Stammtisch sind Sie am Mittwochmittag eingeladen und digitale Souveränität erlangen interessierte Seniorinnen und Senioren am Mittwoch und Donnerstag. Egal, was Sie auch unternehmen, wir wünschen Ihnen eine gute und gesunde Zeit!


„Jüdischer Islam“ ONLINE Der Islam und die jüdisch-deutsche Selbstbestimmung

Der Frage, inwiefern es einen spezifischen deutschjüdischen Orientalismus gibt, geht Susannah Heschel, Judaistin, in ihrem Online-Vortrag am Donnerstag, 22. April, 19 Uhr, nach. „Es war der Islam, der das jüdische Volk rettete!“, fasste der Mediävist S. D. Goitein 1958 seine Erkenntnisse aus der Geschichte des langen Zusammenlebens von Juden und Muslimen zusammen. Damit meinte er nicht nur theologische Ähnlichkeiten der beiden Religionen, sondern auch den Islam als Beschützer alles Jüdischen. Die Judaistin versucht die Wahrnehmung einer gegenseitigen Anziehung von Judentum und Islam auf die gegenwärtigen Vorstellungen des Zusammenlebens zu beziehen. Und zwar vor dem Hintergrund der sogenannten Rede vom „christlich-jüdischen Abendland“. Die Teilnahme kostet 5 Euro. Eine Anmeldung unter anmeldung@melanchthon-akademie.de ist erforderlich.
Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de www.melanchthon-akademie.de

 

„Kraftquelle Atem“ ONLINE Mit der richtigen Technik kann die Gesundheit gefördert werden

Die Bewusstwerdung des eigenen Atmens, das Erlernen von Atemtechniken und die Aktivierung von Selbstheilungskräften können die Teilnehmenden des Seminars „Kraftquelle Atem“ am Sonntag, 25. April, 10.30 Uhr bis 16 Uhr, in Theorie und Praxis erlernen. Der Kurs des Zentrums für Sport und Medizin (ZSM) am Evangelischen Klinikum Köln-Weyertal, Weyertal 76, wird von einer erfahrenen Kraft geleitet und von einigen Krankenkassen gefördert. Je nach Coronasituation wird das Seminar online angeboten. Eine Anmeldung unter Telefon 0221/4792299 ist erforderlich.
www.evk-gesund.de

Rechtliche Konsequenzen bei Trennung und Scheidung ONLINE Online-Informationsabend für Betroffene und Interessierte

Trennung und Scheidung haben immer auch rechtliche Konsequenzen und werfen viele Fragen auf: „Wo und bei wem werden die Kinder zukünftig leben?“, „Wer erhält von wem Unterhalt?“, „Wie wird das Vermögen aufgeteilt?“ Es entsteht viel Unsicherheit darüber, wie es weitergehen kann. Bei einem Online-Informationsabend der Evangelischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Dienstag, 27. April, 18 bis 20 Uhr, erläutert Ulrike Schubek an diesem Abend die im Zusammenhang mit einer Trennung und Scheidung anstehenden Probleme. Die Fachanwältin für Familienrecht und Juristische Mitarbeiterin der Evangelischen Beratungsstelle geht bei ihrem juristischen Streifzug insbesondere auf die Themenschwerpunkte elterliches Sorge- und Umgangsrecht, Kindes- und Ehegattenunterhalt sowie Zugewinn und Vermögensauseinandersetzung ein. Eine individuelle Beratung kann im Rahmen der Online-Veranstaltung nicht erfolgen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung unter Telefon 0221/ 257 74 61 oder per E-Mail: beratungsstelle.koeln@ekir.de ist erforderlich.

„Grüne Raben“ – Kurs für Öko-Pioniere ONLINE Digitaler Öko-Stammtisch

Am Mittwoch, 28. April, 11 bis 12 Uhr, stellen Konstanze Ameskamp und Martin Horstmann den neuen Kurs für Öko-Pioniere in Kirchengemeinden vor: „Grüne Raben“. Der digitale Öko-Stammtisch richtet sich an Engagierte in rheinischen Kirchengemeinden. Immer am letzten Mittwoch im Monat tauschen sich die Teilnehmenden über Ideen zur Nachhaltigkeit in der Kirche aus. Der Stammtisch wird moderiert und gibt Gelegenheit, sich über Gelungenes und Schwieriges in der Gemeinde auszutauschen. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Tagung am 28. und 29. April: „Mehr digitale Souveränität gewinnen“ – Digitale Projekte von und mit Seniorinnen und Senioren

Die Frühjahrstagung der Reihe „Mehr digitale Souveränität gewinnen“ nimmt digitale Projekte von und mit Seniorinnen und Senioren in den Blick. Zu den Vorträgen und Workshops, die ausschließlich digital stattfinden, laden am Mittwoch und Donnerstag, 28. und 29. April, die Evangelische Akademie im Rheinland, die Evangelische Kirche im Rheinland und die Melanchthon-Akademie Köln gemeinsam ein. Digitalisierung und Internet verändern Alltag und Lebenswelt. Skepsis und Optimismus begleiten diese Entwicklungen. Neben Impulsen aus theologischer und medienethischer Perspektive bietet die Tagung Praxistipps für kirchliche Einrichtungen. Die Vorträge finden am Mittwoch, 28. April 2021, von 10.30 Uhr bis 15 Uhr, statt. Die vier Workshops folgen am Donnerstag, 29. April 2021, zwischen 17 Uhr und 19.30 Uhr. Interessierte können sich zu beiden Blöcken der Tagung anmelden, aber auch nur die Vorträge oder nur die Workshops besuchen. Zur Begrüßung und Einführung in das Thema sprechen Hella Blum, Evangelische Akademie im Rheinland, Ralf Peter Reimann, Evangelischen Kirche im Rheinland, sowie Joachim Ziefle, Melanchthon-Akademie Köln. Vorträge und Workshops werden von verschiedenen Referentinnen und Referenten zu Themen wie etwa „Zerbrechlich. Endlich. Souverän – Theologische Überlegungen zur Partizipation Älterer in der Digitalisierung“, „Digitale Teilhabe ist gesellschaftliche Teilhabe“, „Das virtuelle Mehrgenerationenhaus“ sowie „#Dibemat – digitale Teilhabe durch digitale Betreuung“ gehalten und angeleitet. Eine Anmeldung bis Dienstag, 27. April, per E-Mail an anmeldung@melanchthon-akademie.de oder per Telefon 0221/931803-0 ist erforderlich.

Text: APK
Foto(s): Annika Bocks

Der Beitrag Wochentipps: „Jüdischer Islam“, „Kraftquelle Atem“, Rechtliche Konsequenzen bei Trennung und Scheidung, Kurs für Öko-Pioniere und digitale Projekte von und mit Seniorinnen und Senioren erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Suizidassistenz: „Wir müssen lernen, unsere Endlichkeit zu akzeptieren“

„Wir müssen lernen, unsere Endlichkeit zu akzeptieren. Der Mensch lebt immer auf den Tod hin“, meint Isolde Karle, Professorin für Praktische Theologie an der Ruhr Universität Bochum. „Es kann ein Akt christlicher Barmherzigkeit sein, den Sterbewunsch zu akzeptieren.“ Ein Thema, das für Diskussion sorgt, stand jetzt auch auf der Agenda der Melanchthon-Akademie: In Kooperation mit dem Evangelischen Forum Bonn und der Evangelischen Akademie im Rheinland referierte Isolde Karle über „Suizidassistenz – eine Herausforderung für Diakonie und Seelsorge“.

70 Prozent aller Evangelischen sprechen sich für die Suizid-Assistenz aus

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020 zur Suizidassistenz müssen sich Kirche und Diakonie überlegen, wie sie mit der neuen Rechtsentwicklung umgehen – sowohl in ihren diakonischen Einrichtungen als auch in den Gemeinden. Einer Umfrage zufolge sprechen sich aktuell 70 Prozent aller Evangelischen für die Suizid-Assistenz aus. Eine spontane Befragung der Teilnehmenden des Online-Forums förderte ein ähnliches Ergebnis zutage. 61 Prozent votierten für die Suizid-Assistenz, 26 Prozent dagegen, 13 Prozent waren unentschieden.

Möglichst umsichtige Suche nach humanen Wegen der Begleitung von Menschen mit Sterbewunsch

Isolde Karle ging unter anderem den Fragen nach, wie man unter theologisch-ethischen sowie seelsorgerlichen Gesichtspunkten und möglichst umsichtig nach humanen Wegen der Begleitung von Menschen mit Sterbewunsch suchen kann. Aber alles sei sehr komplex. „Es gibt keine eindeutige moralische Position. Wir sind letztlich verstrickt in unlösbare Fragen.“

Paragraf 217 des Strafgesetzbuches

Der Paragraf 217 des Strafgesetzbuches beinhaltete das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe. Zu Klagen war es gekommen, weil der Bundesgesundheitsminister diesen Paragrafen so interpretiert hatte, dass schon das Ausstellen eines Rezepts für ein tödliches Medikament durch einen Arzt oder eine Ärztin als strafbar galt. Deswegen war einem Suizidwunsch in der Praxis nie stattgegeben worden.

„Das Bundesverfassungsgericht hat sein Urteil sehr weit gefasst und den 217 für verfassungswidrig erklärt“, sagte Isolde Karle. „Das Gericht sah das Recht auf Selbstbestimmung nicht gegeben und rückte in seinem Urteil nun dieses Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen auch und gerade im Blick auf das eigene Sterben und den eigenen Tod in den Mittelpunkt.“

Rechtsunsichere Lage

Inzwischen sei das Urteil schon über ein Jahr alt, und es habe sich nichts getan: Der Gesetzgeber, also der Bundestag, der Aufforderung des Verfassungsgerichts, ein neues Gesetz zu entwickeln, bislang nicht nachgekommen. Dadurch sei eine rechtsunsichere Lage entstanden. Neben dem Selbstbestimmungsrecht sei das Recht auf Selbsttötung ein Abwehrrecht.

Intensive Debatte im Rat der EKD

„Es geht darum, ein übergriffiges Verhalten des Staates abzuwehren. Der Suizid darf nicht verunmöglicht werden“, so die Bochumer Theologin. Sie verwies auf die intensive Debatte im Rat der EKD, der das Thema auf die nächste EKD-Periode verschoben habe. „Wir können nicht einfach nur Nein sagen und die Augen verschließen.“ Die Selbstbestimmung sei ein hohes Gut im protestantischen Denken. „Aber wir können den Begriff nicht nur dann hoch halten, wenn er uns den Kram passt.“

Suizidwünsche sollen nicht länger tabuisiert werden

Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, die Kirche käme daher und wisse alles besser. „Eine paternalistische Form der Fürsorge ist die Alternative zur Selbstbestimmung.“ Wenn jemand für sich beschließe, dass er oder sie die letzten Schritte nicht mehr gehen wolle, nicht genug Kraft habe für die letzten Wochen oder Angst vor dem Sterben, müsse das im Ausnahmefall respektiert und akzeptiert werden. Aber, sagte Isolde Karle: „Wir wollen auf keinen Fall, dass das in der Diakonie Normalität wird oder gar zum Leistungsspektrum gehört. Wichtig ist aus meiner Sicht eine intensive multidisziplinäre Beratung des Menschen mit Sterbewunsch. Die Diakonie ist dem Leben viel stärker verpflichtet als etwa Sterbehilfeorganisationen. Uns geht es primär um Suizid-Prävention. Und darum, dass Suizidwünsche nicht länger tabuisiert werden.“

Verbessert werden müsse die palliative Versorgung abseits der großen Städte. Sehr wichtig sei eine ethisch sensible Seelsorge bei einem Sterbewunsch. Die Seelsorge solle empathisch-wertschätzend sein. Krankenhaus-Seelsorger und -Seelsorgerinnen müssten ethisch gebildet sein.

Seelsorge muss akzeptieren, wenn jemand sage, dass etwas gut für ihn sei

Isolde Karle erinnerte an das Wort von Friedrich Schleiermacher, Seelsorge solle der Förderung von Freiheit dienen. Martin Luther habe die Seelsorge nicht zuletzt als Trost verstanden. In der Seelsorge gehe es nicht darum, etwas besser zu wissen. Die Seelsorge habe zu es akzeptieren, wenn jemand sage, dass etwas gut für ihn sei.

Gespräche mit Angehörigen sind schwierig

Unbedingt müssten die Seelsorgerinnen und Seelsorger mit der Familie des Menschen eine Beziehung aufbauen, der sterben möchte. Diese Gespräche seien oft schwierig. Dass Angehörige Druck auf Ältere, Kranke ausübten, Suizid zu begehen, sei in der Praxis sehr selten. „Viel öfter können Angehörige nicht akzeptieren, dass jemand sterben will. ,Du musst bei uns bleiben‘ hört man oft. Angehörige üben viel häufiger Druck aus, den Suizidwunsch aufzugeben.“

Die Seelsorgerinnen und Seelsorger müssten sich davor hüten, sich mit den Angehörigen gegen den Sterbewilligen zu verbünden. Und zuletzt: „Es ist ein kategorialer Unterschied, ob jemand dem Sterbewilligen den Becher mit den Barbituraten zum Mund führt oder ob der Suizidwillige es selbst tut. Bei ihm muss die Tatherrschaft liegen. Das muss man wirklich wollen. Das ist anders als wenn man liegt und in die Vene fließt das Mittel, das mich in den ewigen Schlaf führt.“

Mehr Informationen über Isolde Karle

Isolde Karle ist Professorin für Praktische Theologie an der Ruhr Universität Bochum und erregte Aufsehen mit einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), den sie mit Professor Reiner Anselm vom Lehrstuhl für Systematische Theologie an der Ludwig-Maximilian-Universität in München, und Diakoniepräsident Ulrich Lilie verfasst hat. Der Beitrag wurde von Professor Jacob Joussen von der juristischen Fakultät der Uni Bochum, Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Göttinger Palliativmediziner Professor Friedemann Nauck und Bischof Ralf Meister der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers mitgezeichnet. Er trug den Titel: „Den assistierten professionellen Suizid ermöglichen“.

Text: Stefan Rahmann/APK
Foto(s): Stefan Rahmann/YouTube.com

Der Beitrag Suizidassistenz: „Wir müssen lernen, unsere Endlichkeit zu akzeptieren“ erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Veranstaltung „WiederSprechen“: Mehr als 50 Gäste diskutieren mit Experten

„Ein Jahr Corona, Sportentzug, Schlafstörung, kontaktlos, kann meine vier Wände nicht mehr sehen“ – so beschreibt ein Teilnehmer der Veranstaltungsreihe „WiederSprechen“ seinen Alltag. Am Donnerstag, 15. April, haben sich mehr als 50 Menschen per Zoom bei „Ausgebrannt – Ein Jahr Corona in der Enge der eigenen 4 Wände“ zugeschaltet – und haben mehr als anderthalb Stunden mit den drei Experten diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Prof. Dr. Harald Rau, Dezernent, Bereich V Soziales, Stadt Köln, Franco Clemens, Streetworker und Natascha Telesio, Leiterin des Familienzentrums Am Kölnberg in Köln-Meschenich, saßen in einem Raum – und hatten dementsprechend auch alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Moderator und Initiator Arnd Henze erklärte direkt zu Anfang des Diskussionsabends: „Wir halten den gebührenden Abstand zueinander ein, die Fenster sind geöffnet und alle haben vorher Schnelltests gemacht.“ Zudem trugen alle Masken – bis auf den Buchautor und Journalist Henze, der weitab von der Bühne stand.

„Köln ist eine Geisterstadt“

Henzes Wunsch nach intensivem Erfahrungsaustausch wurde erfüllt: Es gab eine rege Diskussion, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten ihre teils sehr unterschiedlichen Eindrücke aus und fragten auch kritisch bei den Experten nach. Eine Teilnehmerin berichtete: „Köln ist bereits eine Geisterstadt, es findet vor allem am Abend nichts mehr statt. Viele Menschen haben wenig Platz in ihren Wohnungen und leben auf engem Raum zusammen. Ich arbeite in Chorweiler, große Vereinsamung bei Seniorinnen und Senioren, Depressionen oder Aggressionen in Familien ohne Möglichkeiten, mal nach draußen zu gehen und Luft zu atmen.“

Ein Teilnehmer ergänzte im Chat: „Ich beobachte in meinem Wohnumfeld, dass manche (viele?) die gegebenen Bewegungsmöglichkeiten gar nicht nutzen. Ich wohne in Köln Pesch, also am nördlichen Stadtrand.“ Er fügte hinzu: „Meine Freundinnen und Freunde in Honduras und meine Verwandten in Kolumbien geht es so viel schlechter. Impfen ist dort in weiter Ferne. Wir müssen das Virus bekämpfen!“

Bühne für Erfahrungen

Auch über die Ausgangssperre diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehme intensiv – das ist gewollt, sagte Joachim Ziefle, stellvertretender Leiter der Gastgeberin Melanchthon-Akademie: „Wir möchten den Bürgern die Möglichkeit bieten, über ihr Befinden in der Pandemie zu berichten.“ Arnd Henze erläuterte: „Wir wollten Formate finden, um nicht stumm zu bleiben in dieser schwierigen Zeit. Es ist hier aber keine Bühne für Hetze oder Parolen, sondern eine Bühne für die eigenen Erfahrungen.“

Ausgebranntsein und Bewegungsstau

So berichteten auch die Experten von ihren persönlichen Erfahrungen. Natascha Telesio, Leiterin des Familienzentrums Am Kölnberg in Köln-Meschenich, sagte: „Die Distanzierung von Kita und Eltern wird immer größer, auch wenn viel dagegen getan wird. Es ist etwas anderes, wenn man mit den Eltern gemeinsam an einem Tisch sitzt oder nur telefoniert.“ Sie erzählte von Ausgebranntsein, Bewegungsstau und vermehrten Aggressionen der Kinder. „Wir haben viel versucht, die Kinder zu erreichen, aber es ist ein Hin und Her der Gefühle. Man möchte die Kinder und Familien einladen, doch es ist Distanz da.“

Und auch Streetworker Franco Clemens, der mit Obdachlosen und jungen Erwachsenen arbeitet, berichtete: „Die Situation wird schwieriger, einige junge Erwachsene werden tatsächlich aggressiver.“ Wenn sich 50 bis 60 Jugendliche im Park ohne Maske träfen, und gegenüber stehe ein Geschäftsmann, dessen Boutique zu ist – „der wird sauer“. Clemens sagte: „Ich möchte die Jugendlichen lieber in einem hygienisch gesteuerten Raum sehen, als auf der freien Straße.“ Eine Teilnehmerin schrieb im Chat dazu: „Viele Jugendliche sind sich des Ernstes der Lage bewusst und bereit Beschränkungen hinzunehmen und ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten, aber sie brauchen die Perspektive, dass sie wieder mit anderen zusammensein und ohne schlechtes Gewissen Freunde treffen können. Sie haben auch gute Ideen, wie man wieder sichere Treffen ermöglichen könnte. Es wäre sicherlich hilfreich, die Ideen der Jugendlichen mal abzufragen.“

Clemens berichtete aber auch, dass die Not bei den Obdachlosen am höchsten sei: „In Abfalleimern gibt es weniger Flaschen, auf dem Bettelmarkt bekommt man weniger, und die Möglichkeiten, auf die Toilette gehen zu können, sind weniger.“ Die Reaktion darauf von einer Teilnehmerin: „Danke Hr. Clemens und Fr. Telesio, ich teile ihre Einschätzungen. Die Pandemie verstärkt ungleiche Lebensverhältnisse der Menschen.“ Das sei auch bei den älteren Bürgern so, sagte ein Teilnehmer: „Senioren sind ganz schlecht zu erreichen, weil sie nicht online sind.“

Ausgangssperre wird diskutiert

Prof. Dr. Harald Rau, Dezernent, Bereich V Soziales, Stadt Köln, erklärte immer wieder den Spagat zwischen dem Schutz der körperlichen Gesundheit und der gleichzeitigen psychischen Verletzlichkeit durch Isolation: „Das ist ein widersprüchliches Denken, es gibt nicht den richtigen einfachen Weg. Egal, was man macht – macht man eine Sache etwas besser, macht man gleichzeitig eine andere etwas schlechter. Wir müssen ehrlich sein und diese Ambivalenz formulieren.“ Auch bei der vieldiskutierten Ausgangssperre sei dies so. „Hier hole ich mir viel Feindschaft ein.“ Er sprach aber auch immer wieder von der Not auf den Intensivstationen.

Clemens verwies hierbei direkt auf den Titel der Veranstaltungsreihe „WiederSprechen“ und sagte: „Ich halte Ausgangssperren für nicht zielführend und wir werden erleben, dass sich die jungen Menschen nicht daran halten wollen.“ Eine Ex-Obdachlose, die fünf Jahre auf der Straße gelebt hatte, fragte nach den Obdachlosen – und ob Denunziantentum gewollt sei. Rau entgegnete: „Wir wollen in Kontakt gehen – und dass Menschen aufeinander aufpassen. Es geht darum, durchzuhalten und hinterher die Belohnung zu erhalten und dann gemeinsam wieder anzufangen.“

„,Raum für Frust‘ hat gut getan“

Ein Fazit? Was nach der Veranstaltung bleibt, ist viel Verständnis. Eine Teilnehmerin schrieb: „,Raum für Frust‘ hat gut getan.“ Ein anderer ergänzte: „Herzlichen Dank an alle Rednerinnen und Redner sowie für die hervorragende Moderation. Ein ganz tolles Konzept für die Veranstaltung. Ich bin gespannt auf die Folgeveranstaltungen.“ Eine andere Teilnehmerin pflichtete bei: „Danke, dass man zu Wort kam.“

Die weiteren Termine:

Mittwoch, 5. Mai 2021, 19.30 Uhr- 21h
WiederSprechen
Bedroht: Wirtschaft, Gastgewerbe und Handel ziehen Bilanz
Gäste:
Dr. Ulrich Soénius – IHK Köln
Andreas Hupke, Stadtbürgermeister Innenstadt
Hans-Günter Grawe, Geschäftsführer / Handelskümmerer-Veedellieben e.V.
Anja Winkler, IG Dellbrücker Leben

27. Mai 2021, 19.30 Uhr- 21h
WiederSprechen
Vergessene Jugend: Corona und die Generation Z
Gäste:
Stefan Glaremin, Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln
Anja Veith-Grimm Schulleiterin Gymnasium Schauerte
Sabine Gresser-Ritter, Jugendleiterin der ev. Kirchengemeinde Altenberg-Schildgen

17. Juni 2021, 19.30 Uhr- 21h
WiederSprechen
“Abgesagt“ – Corona und die Kunst
Gäste:
Barbara Förster, Kulturamt der Stadt Köln -angefragt
Pit Hupperten, Bläck Föös
Wolf-Rüdiger Spieler, künstlerischer Leiter Trinitatiskirche, Chorleiter

Termine im Herbst 2021: 31. August, 14. September, 26. Oktober, 23. November

Anmeldung unter: anmeldung@melanchthon-akademie.de oder telefonisch unter 0221-931803-0, www.melanchthon-akademie.de

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Veranstaltung „WiederSprechen“: Mehr als 50 Gäste diskutieren mit Experten erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Ostern 1962 – ein Aufbruch in der Jugendarbeit, Archivale des Monats

Zu Ostern 1962 erfährt die evangelische Jugendarbeit im Kirchenkreis Köln eine große Veränderung. Erstmalig wurde ein Evangelisches Schülerzentrum eröffnet. Die Initiation, Organisation und Durchführung unterlag Studienrätin Hempelmann, die für diesen Dienst die Unterstützung des Stadtsuperintendenten Hans Encke gewinnen konnte.

Das Anliegen:

„Das Schülerzentrum möchte also vorwiegend den Jugendlichen dienen, die die ‚Institution Kirche‘ nicht mehr erreicht, und möchte deshalb dem Religionslehrer alle erdenkliche Hilfe anbieten, so dass er als mündiges Glied der Kirche diese Aufgabe an seinen Schülern erfüllen kann.“ (Zitat Hempelmann)
Der Anspruch war ein vielfältiges und ansprechendes Angebot (Freizeiten und Exkursionen) den Lehrkräften sowie den Schülerinnen und Schülern ab 14 Jahren zu bieten. Es sollte ein offenes und breites Bild der Möglichkeiten als Christ in der Welt zu wirken aufgezeigt werden. Dazu konnten die Teilnehmenden bspw. in diakonisch geprägten Berufsfeldern Einblicke erhalten sowie bei anderen Veranstaltungen mehr über die Aufgaben und Arbeitsgebiete der evangelischen Kirche erfahren.

Freizeit und Vorträge

1966 beispielsweise organisierte Frau Hempelmann eine Freizeit, die einen Ausflug in die Rheinische Landesarbeitsanstalt Brauweiler, in eine städtische Sonderschule für spastisch gelähmte Kinder, in ein städtisches Kinderheim und nach Michaelshoven beinhaltete. Ferner erfuhren die Jugendlichen und Lehrkräfte durch einen Vortrag eines Referenten der Stadt Köln etwas über die sozialen Probleme einer Großstadt. Die Teilnehmenden sollten durch diese Vorgehensweise für gesellschaftlich und theologische Themen und Tätigkeitsgebiete sensibilisiert werden.

Resonanz

Die kontinuierlich hohen Anmeldezahlen bestätigten die Veranstalter in ihrer Vorgehensweise. 1962, Durchführung der ersten Freizeit, betrug die Anzahl der Partizipierenden bereits insgesamt 429. 1966 waren es 1.094 Teilnehmende. Zu den mehrtägigen Freizeiten entwickelte sich auch ein themenreiches Tagungsprogramm, welches auch rege besucht wurde; 1979 waren es 27 Tagungen mit insgesamt 569 Zuhörern und 1982 22 Tagungen mit 547 Angemeldeten.
Ab 1971 wurde das Schülerzentrum dem Amt für Schule und Unterweisung des Stadtkirchenverbandes zu geordnet. In den 1990er Jahren ging das Schülerzentrum gänzlich im Schulreferat und Amt für Berufskollegs auf.
Bestand 1, 608.

Text: Stefanie Schensar
Foto(s): Stefanie Schensar

Der Beitrag Ostern 1962 – ein Aufbruch in der Jugendarbeit, Archivale des Monats erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

„Viele freuen sich, wenn sie von uns gesehen werden“ – 17. April 2021, Tag der Bahnhofsmission

Wer im Kölner Hauptbahnhof Hilfe braucht, findet in den Räumen der Bahnhofsmission immer ein offenes Ohr, Information und Beratung, nicht nur heute am 17. April 2021, dem bundesweiten Tag der Bahnhofsmission. Aber nicht alle finden den Weg in die etwas abgelegenen Räume auf Gleis 1E. Darum gibt es seit einem halben Jahr den „Ausgehenden Dienst XXL“.

Ein Licht für dich

Bei dem Pilotprojekt der Bahnhofsmission Köln laufen zwei Ehrenamtliche in ihren leuchtend blauen Westen durch den Bahnhof, über den Bahnhofsvorplatz und den Breslauer Platz. Hier treffen sie auf Menschen, die Fragen stellen, und sprechen diejenigen an, die in sich versunken dasitzen. „Die meisten Passanten machen ja einen großen Bogen drumherum, aber viele freuen sich, wenn sie von uns gesehen und freundlich angesprochen werden“, sagt Michael Hoffmann. Er ist einer von etwa 20 Ehrenamtlichen im Team des Ausgehenden Dienstes. In einem ausrangierten ICE-Getränkewagen transportiert er Infomaterial, Desinfektionstücher, Masken und kleine Kerzen mit der Aufschrift „Ein Licht für Dich“.

„Ihr wisst gar nicht, was das für Leute bedeutet, die kein zu Hause haben.“

Über die Kerze und eine FFP-2-Maske freut sich eine Frau, die schon seit einigen Jahren in Köln auf der Straße lebt: „Ihr macht so gute Arbeit, auch da oben auf Gleis 1, und Ihr wisst gar nicht, was das für Leute bedeutet, die kein zu Hause haben,“ bedankt sie sich bei Janika Lücker. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin bildet heute das Zweier-Team des Ausgehenden Dienstes mit Michael Hoffmann. „Was wir hier machen, macht Sinn und Freude und die Leute nehmen das an, das tut uns auf jeden Fall auch gut“, so Lücker. Wie alle Ehrenamtlichen beteiligen sich Lücker und Hoffmann auch an den Diensten in den Räumen der Bahnhofsmission auf Gleis 1. Insgesamt sind es etwa 80 ehrenamtlich Engagierte zwischen 18 und 80 Jahren und vier hauptamtlich Mitarbeitende, die sich bei den Öffnungszeiten jeden Tag von 9 bis 17 Uhr abwechseln. Sie sind ansprechbar, nicht nur für Menschen, die auf der Straße leben, sondern auch für Reisende, die Hilfe brauchen oder sich einfach mal ausruhen möchten.

Auf Herausforderungen werden die Ehrenamtlichen in Fortbildungskursen vorbereitet

Wegen der Abstands- und Hygienevorschriften dürfen sich derzeit nur 4 Gäste gleichzeitig an einzelnen Tischen in der Bahnhofsmission aufhalten. Hält sich jemand nicht an die Regeln, muss er gehen. „Einige leben schon so lange auf der Straße, die können sich an keine Regeln mehr halten“, musste Hoffmann schon einige Male feststellen. Für solche Herausforderungen werden die Ehrenamtlichen in Fortbildungskursen geschult, das hilft auch bei konfliktreichen Situationen im Ausgehenden Dienst. Allerdings sieht Janika Lücker hier einen deutlichen Vorteil gegenüber den Räumlichkeiten auf Gleis 1: „Wir haben hier rund um den Bahnhof so viel Platz und können ja jederzeit ausweichen aus der Situation.“ Wenn jemand aggressiv reagiert, zum Beispiel weil er unter Drogeneinfluss steht, „dann entscheidet man auch lieber mal auf Rückzug und verabschiedet sich aus der Situation, die Freiheit hat man ja eigentlich Gott sei Dank hier draußen.“

Die Bahnhofsmission ist auch im Lockdown jeden Tag geöffnet

Falls jemand weiterführende Hilfe braucht, verweisen die Teams des Ausgehenden Dienstes auf die Bahnhofsmission auf Gleis 1, aber auch auf die diakonische Überlebensstation Gulliver hinter dem Bahnhof oder auf den Drogenkonsumraum des Sozialdienstes Katholischer Männer. Die Bahnhofsmission auf Gleis 1E im Kölner Hauptbahnhof ist auch im Lockdown an jedem Tag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Sie wird ökumenisch getragen vom Diakonischen Werk Köln und Region und dem Katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit IN VIA. Weitere Informationen: www.bahnhofsmission-koeln.de

 

Text: Martina Schönhals
Foto(s): Martina Schönhals

Der Beitrag „Viele freuen sich, wenn sie von uns gesehen werden“ – 17. April 2021, Tag der Bahnhofsmission erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Kirche2go zum Thema Homosexualität

„Ich bin sehr stolz, dass ich Teil einer Kirche bin, wo Homosexualität willkommen ist“, sagt Pfarrer Nico Ballmann in „Kirche2go“. Denn viele Jahrhunderte war dies nicht der Fall. „Kirche und Homosexualität, das ist eine Geschichte, die wirklich an vielen, vielen Stellen ganz, ganz schrecklich ist“, berichtet Nico Ballmann. Er erzählt im Video, dass es in der Bibel einige Stellen gibt, die über homosexuelle Praktiken sprechen und diese als Sünde bezeichnen. Was ihn daran besonders stört, dass „wir uns dann immer genau die Stellen rauspicken, die uns gerade irgendwie so in den Kram passen.“ Aber seitdem die Bibel geschrieben worden ist, hat sich einiges verändert. „Nicht nur, dass wir plötzlich elektrisches Licht über uns haben, dass wir medizinische Hilfe in Anspruch nehmen können, sondern natürlich auch, dass wir keine Sklaven mehr haben, weil das gegen die Menschenrechte ist, und genau so hat sich auch Sexualität verändert“, sagt er.

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Abonnieren Sie unseren Videokanal auf YouTube: www.youtube.com/kirchekoeln

Der gesamte Text zum Nachlesen

Kirche und Homosexualität, ja das ist eine Geschichte, die wirklich an vielen, vielen Stellen ganz, ganz schrecklich ist. Lange Zeit wurde Menschen eingeredet: „So wie du auf die Welt gekommen bist mit deiner Sexualität, so bist du falsch, weil du nicht der Norm entsprichst – und das ist schon ganz, ganz tief in der Bibel verankert.“ Und wenn man fromme Christen fragt: „Wie steht die Bibel zur Homosexualität?“ Dann werden sofort die verschiedenen Verse ausgepackt: „Das ist dem Herrn ein Gräuel.“

Und tatsächlich, wenn man in die Bibel schaut, gibt es bestimmte Stellen, die über homosexuelle Praktiken sprechen und die diese als Sünde oder als böse Dinge bezeichnet, die man nicht tun sollte. Jetzt stehen aber in dieser Bibel natürlich auch andere Dinge, nämlich zum Beispiel, dass die Frauen der Gemeinde zu schweigen haben, beispielsweise dass man Sklaven halten darf, all diese Dinge stehen auch in der Bibel.

Ich frage mich immer, warum wir uns dann immer genau die Stellen rauspicken, die uns gerade irgendwie so in den Kram passen.

Seitdem die Bibel geschrieben worden ist, hat sich einiges verändert. Nicht nur, dass wir plötzlich elektrisches Licht über uns haben, dass wir medizinische Hilfe in Anspruch nehmen können, sondern natürlich auch, dass wir keine Sklaven mehr haben, weil das gegen die Menschenrechte ist, und genau so hat sich auch Sexualität verändert. Und wenn man tiefer in die Bibel reinschaut und schaut, in welchen Kontexten diese Stellen stehen, dann fällt einem auf, dass die damals einen guten Sinn hatten: Damals war es nämlich so, dass die Kinder zur Versorgung der Familie absolut notwendig waren und in der damaligen Meinung, wo man noch davon ausgegangen war, dass Menschen nur eine begrenzte Anzahl von Spermien beispielsweise produzieren können, war es undenkbar, dass man die nicht für den Nachwuchs einsetzt. Von daher hatte es in der damaligen Zeit durchaus Gründe, warum so etwas drin gestanden hat.

Heutzutage sehen wir das natürlich anders. Wir begreifen die Bibel in einem größeren Kontext und nicht mehr so fokussiert, wie man das vielleicht noch vor einigen Jahren gemacht hat.

Von daher bin ich sehr stolz, dass ich Teil einer Kirche bin, die Homosexuelle ganz normal wie alle anderen Menschen traut, die sie aufnimmt in ihre Gemeinde und wo Homosexualität willkommen ist.

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Kirche2go zum Thema Homosexualität erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Gedenktag am 18. April an die Corona-Opfer – eine Kerze entzünden

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bundesweit zu einem Corona-Gedenktag am 18. April 2021 aufgerufen. Zu diesem Anlass planen die Evangelische Jugend in Köln und Umgebung in Kooperation mit dem BDJK, Crux und dem Kölner Jugendring einen Online-Flashmob um den Corona-Opfern zu gedenken und den Helfer: innen zu danken. Unter den Hashtags #mehralszahlen und #wirgedenken sind Menschen, Organisationen, Kirchen, Vereine und Institutionen eingeladen, ein Bild einer Kerze in den Sozialen Netzwerken zu posten. Zusätzlich können dazu natürlich auch persönliche Worte geteilt werden. In diesem Sinne soll an die Verstorbenen online erinnert werden – und der Dank an die Helfer: innen sichtbar gemacht werden. Damit soll symbolisch ein Licht in diese Zeit gebracht werden.

Hinter jeder Zahl steckt ein Schicksal

„Hinter jeder Zahl stehen Menschen mit ihren Angehörigen, Freundinnen und Freunden, Menschen mit ihren Geschichten und Erlebnissen. Jede Zahl bringt so vieles mit sich: Hoffnung, Verzweiflung, Trauer, Wut, Liebe und Dankbarkeit“, sagt Dorothee Wüst, die Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in der Pfalz. Viele Menschen konnten von ihren Angehörigen und Freunden nur im allerkleinsten Kreis Abschied nehmen. Bis Anfang April waren weltweit mehr als 2,8 Millionen Menschen und in Deutschland mehr als 76.000 Menschen an und mit dem Coronavirus gestorben. In Köln allein belaufen sich die Todesopfer auf 586 Menschen (Stand 6. April 2021). Häufig werden diese Toten als reine Fallzahlen und Statistiken mitgeteilt. Hinter jeder einzelnen Zahl steht jedoch ein Schicksal und steht ein Mensch, der von uns gegangen ist. „In der Pandemie nehmen wir aus guten Gründen Rücksicht auf die Älteren, aber nach der Pandemie müssen wir uns als Gesellschaft den Jüngeren besonders verpflichtet fühlen“, sagt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. „Die Jugend ist eigentlich eine Zeit des Aufbruchs, aber in der Pandemie ist das Leben ungeheuer eng geworden.“

Gedenken beim Gebet der Religionen am 21. September 2021

Die Initiative des Bundespräsidenten für einen bundesweitern Gedenktag für die „Corona-Opfer“ wurde von der ACK Köln in Absprache mit der Oberbürgermeisterin in den Kölner Rat der Religionen eingebracht. Dahinter stand die gemeinsame Überzeugung, dass ein Gedenken in Köln interreligiös gestaltet sein sollte. Aufgrund der geltenden Infektionsschutzbestimmungen, die auch verdeutlichen, dass die Pandemie noch keineswegs beendet ist, hat der Kölner Rat der Religionen entschieden das jährlich stattfindende Gebet der Religionen am 21. September 2021 dafür zu nutzen.

Text: APK
Foto(s): jupf.de

Der Beitrag Gedenktag am 18. April an die Corona-Opfer – eine Kerze entzünden erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Wochentipps: WiederSprechen, Orgelvesper, Corona-Gedenktag, Digitale Kirche, Zeitzeugengespräch und Online-Vortrag mit Irene Franken

An diesen Tagen ist es nicht immer leicht zu planen. Aktuelle Veranstaltungen, die Ihrer Aufmerksamkeit dennoch nicht entgehen sollten, haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengefügt. Eine Übersicht über alle Angebote der Melanchthon-Akademie finden Sie hier: www.melanchthon-akademie.de.

Alle evangelische Veranstaltungsangebote in Köln und Region finden Sie hier.


„WiederSprechen“ – Meine Erfahrungen mit der Pandemie ONLINE Gespräche mit Expertinnen und Experten der Stadtgesellschaft Köln

Zu einer Online-Gesprächsrunde mit dem Titel „Ausgebrannt – Ein Jahr Corona in der Enge der eigenen vier Wände“ lädt die Melanchthon-Akademie am Donnerstag, 15. April, 19.30 Uhr bis 21 Uhr, ein. Auf dem Podium diskutieren Franco Clemens (Streetworker), Natascha Telesio (Leiterin der KiTa am Kölnberg) sowie ein Vertretender der Stadt Köln aus dem Bereich Soziales, Umwelt, Gesundheit und Wohnen über die sozialen, wirtschaftlichen und psychischen Folgen, die durch Lockdown und Einschränkungen durch die Pandemie für Kölnerinnen und Kölner entstehen. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „WiederSprechen“ möchte die Melanchthon-Akademie einen digitalen Raum schaffen, in dem Verantwortliche in der Stadtgesellschaft Köln wichtige Gespräche und notwendige Debatten führen können, die zurzeit coronabedingt im öffentlichen Raum kaum stattfinden können. Eine Anmeldung bis Mittwoch, 14. April, unter Telefon
Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de www.melanchthon-akademie.de

Abendliches Angebot in der Trinitatiskirche

Zu einer Orgelvesper am Samstag, 17. April, 18 Uhr bis 18.50 Uhr, lädt der Evangelische Kirchenverband Köln und Region in die Trinitatiskirche, Filzengraben 4, ein. Johannes Güdelhöfer trägt Werke von Alexandre Guilmant (1837-1911) und Charles-Marie Widor (1844-1937) vor und improvisiert über „Victimae paschali laudes“. Johannes Güdelhöfer ist Kirchenmusikstudent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. und seit 2018 an der Abtei Brauweiler als Organist und Chorleiter angestellt. Die Liturgie wird von Pfarrer Markus Zimmermann, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Nord, gestaltet. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. www.trinitatiskirche-koeln.de

Die Toten nicht vergessen und den Helfenden danken ONLINE Bundesweiter Corona-Gedenktag

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bundesweit zu einem Corona-Gedenken am Sonntag, 18. April, aufgerufen. Zu diesem Anlass planen die Evangelische Jugend in Köln und Umgebung in Kooperation mit dem BDJK, Crux und dem Kölner Jugendring einen Online Flash-Mob, um den Corona-Opfern zu gedenken und den Helfenden zu danken. Hierzu sind alle, auch Menschen, Organisationen, Kirchen, Vereine und Institutionen eingeladen, auf Instagram unter den Hashtags #mehralszahlen und #wirgedenken ein Bild mit einer Kerze zu posten und zusätzlich persönliche Worte zu teilen. Bis heute sind weltweit mehr als 2,6 Millionen Menschen und in Deutschland knapp 74.000 Menschen an und mit dem Coronavirus gestorben. In Köln allein belaufen sich die Todesopfer auf 566 Menschen (Stand 24. März 2021). Häufig werden diese Toten als reine Fallzahlen und Statistiken mitgeteilt. „Hinter jeder Zahl stehen jedoch Menschen mit ihren Angehörigen, Freundinnen und Freunden, Menschen mit ihren Geschichten und Erlebnissen. Jede Zahl bringt so vieles mit sich: Hoffnung, Verzweiflung, Trauer, Wut, Liebe und Dankbarkeit“, so Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst. In diesem Sinne soll an die Verstorbenen online erinnert werden und der Dank an die Helfenden auf diese Weise sichtbar gemacht werden. www.jupf.de

„Gehet hin und bleibt zu Hause“ ONLINE Kann digitale Kirche den Gottesdienst ersetzen?

Die Frage „Wie kann Kirche auch digitale Orte bespielen, auf ihnen präsent sein und zeitgemäß verkündigen?“ versucht Nico Ballmann, Pfarrer der Evangelischen Gemeinde Bickendorf und Beauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Nord, in einem Online-Seminar der Melanchthon-Akademie am Dienstag, 20. April, 18 bis 20 Uhr, zu beantworten. Dass das möglich ist, zeigt der Referent bereits jetzt: Auf Instagram ist er als @einschpunk unterwegs und er unterhält auch das Live-Video-Format „Auf ein Glas Wein“, wo er mit wechselnden Gästen komplizierte theologische Fragen einfach und verständlich diskutiert. Als sogenannter „Sinnfluencer“ ist er Teil des von der EKD gegründeten Yeet-Netzwerks. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung per E-Mail wird gebeten. Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de www.melanchthon-akademie.de

Melanchthon-Akademie „Meine erlebte Geschichte“ ONLINE Ein Zeitzeugengespräch mit Günther B. Ginzel

Überlebt haben in Köln die Katastrophe der Schoa von rund 20.000 Menschen weniger als hundert. Günther B. Ginzel ist in der Gemeinde der Überlebenden aufgewachsen. Viele Jahre hat er dazu geforscht, wie jüdisches Leben in den Trümmerhaufen überhaupt wieder möglich wurde. Neben zwei Büchern schuf Günther B. Ginzel die Film-Trilogie „Der Anfang nach dem Ende – Jüdisches Leben an Rhein und Ruhr 1945 bis heute“. Sie wurde 1998 im WDR ausgestrahlt. Am Dienstag, 20. April, 19.30 Uhr, gibt es mit dem Autor ein Zeitzeugengespräch zum Thema in der „Germania Judaica“ in der Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1. Dr. Martin Bock (Melanchthon-Akademie), Dr. Ursula Reuter (Bibliothek Germania Judaica Köln e.V.) sowie Reiner Will (Katholisches Bildungswerk Köln) moderieren das Gespräch. Der Abend ist als Hybrid-Veranstaltung (Liveplätze und als Zoom-Konferenz) geplant. Eine Anmeldung per E-Mail anmeldung@melanchthon-akademie.de oder per Telefon 0221/931 803-0, ist erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de www.melanchthon-akademie.de

Else Falk und Alice Neven DuMont – ONLINE
Online Vortrag und Diskussion mit Irene Franken

Schulter an Schulter haben sie während der Weimarer Republik im Vorstand des Arbeitskreises Kölner Frauenorganisationen (AKF) gearbeitet, damals „Stadtverband Kölner Frauenvereine“: Else Falk und Alice Neven DuMont. Über ihr Leben und ihr Wirken in Köln berichtet in einem Online-Vortrag am Mittwoch, 21. April, 19.30 Uhr bis 21 Uhr, Irene Franken, Mitbegründerin des Kölner Frauengeschichtsvereins und Alternative Ehrenbürgerin Kölns. Die liberalen, bürgerlichen Frauenrechtlerinnen, die eine Jüdin, die andere Protestantin, gründeten und leiteten soziale und kulturelle Frauenorganisationen in Köln. Else Falk ist Namensgeberin des 2020 erstmals von der Stadt Köln verliehenen Preises für herausragendes Engagement für die tatsächliche Gleichstellung von Mädchen und Frauen in Köln. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung unter E-Mail anmeldung@melanchthon-akademie.de ist erforderlich.
Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de www.melanchthon-akademie.de

Text: APK
Foto(s): Arnd Henze

Der Beitrag Wochentipps: WiederSprechen, Orgelvesper, Corona-Gedenktag, Digitale Kirche, Zeitzeugengespräch und Online-Vortrag mit Irene Franken erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Plastikfrei: Anke Schmidt macht die Welt ein Stückchen besser

Plastikfrei. Nachhaltig. Unverpackt. Das sind Schlagwörter, die vielen Menschen geläufig sind – aber für Anke Schmidt haben sie so eine Schlagkraft gehabt, dass sie ihr komplettes Leben umgekrempelt hat. Nach dem Motto: „Kleine Ursachen können große Wirkung erzielen“.

Mit einem Artikel im Jahr 2013 fing alles an. Anke Schmidt las einen Bericht über eine Familie, die ihren Alltag so umgestellt hatte, dass sie annähernd müll- und plastikfrei lebte. „Ich begann, mir Gedanken zu machen und beschloss, wir sollten zuhause auch einiges umsetzen“, erinnert sich die Kölnerin an die Anfangsphase mit vielen Aha-Effekten. Sie lässt sich ganz und gar auf die Thematik ein: Sie sichtet, sortiert aus, vertieft ihr Wissen, kocht vegan.

Sie liest unter anderem das Buch „Plastic Planet – Die dunkle Seite der Kunststoffe“ von Gerhard Pretting – und ist entsetzt darüber, wie sorglos wir mit unserer Umwelt, unserer Gesundheit und unseren Ressourcen umgehen. „Alle müssen etwas tun“, sagt sie sich. Aber auf eine Weise, die motiviert und nicht abschreckt. Darum agiert sie nicht dogmatisch, sondern unter dem Leitsatz: „Wenn wir 90 Prozent mit Freude gut machen, ist das viel besser als frustrierende 100 Prozent, die wir nicht durchhalten.“

Inzwischen nimmt die Arbeit als „Wastelesshero“ einen großen Teil im Leben der 34-Jährigen ein. Es gibt eine Wastelesshero-Website sowie regelmäßig Informationen zu einem nachhaltigen Lebensstil auf Instagram und auf Facebook. Der Online-Shop erweitert sich nach und nach, und Anke Schmidt gibt ihr Wissen als Dozentin mit Engagement und Leidenschaft weiter.

Zwei Kurse wird sie in der kommenden Zeit online in Kooperation mit der Evangelischen Familienbildungsstätte in Köln anbieten. Dabei geht es am Dienstag, 20. April, um 18 Uhr um ein plastikfreies Leben mit Baby und Kleinkind – und am Dienstag, 7. September, um 18 Uhr um die ersten Schritte in ein unverpacktes, nachhaltiges Leben.

Anke Schmidt ist begeistert: Sie hat festgestellt, wie sich im Laufe der vergangenen Jahre das Bewusstsein der Menschen wandelte. „Viele kommen inzwischen mit einem guten Grundwissen zu den Kursen. Das ist richtig cool, zumal sich das Interesse durch alle Generationen zieht“, sagt sie. „Die Konsumenten haben inzwischen durchaus ein Bewusstsein für Umwelt- und Tierschutz und Nachhaltigkeit.“ Aber: „Innerhalb der Wirtschaftsunternehmen fehlt das aber noch ein Stück weit. Hier müsste auch die Politik viel stärker in die Pflicht genommen werden.“

Sie sagt aber auch ganz ehrlich, dass ein nachhaltiger Lebensstil in einer Stadt wie Köln mit allein sieben Unverpackt-Läden relativ einfach und gut umsetzbar ist. „Das ist für Menschen in ländlicheren Regionen eine deutlich größere Herausforderung.“ Machbar ist aber auch das.

Anke Schmidt lacht, als sie davon erzählt, dass sie es selber vor rund acht Jahren erst einmal nervig fand, manches zeitraubend selber machen zu müssen, um Verpackung zu sparen. Doch dann kam die Übung, es fanden sich die perfekten Rezepte und nun ist es ein Klacks für sie, Brot selber zu backen oder Deocreme und Mundwasser herzustellen.

Dass sie sich als Mutter von zwei Kindern immer noch Sprüche wie „Die beiden brauchen doch Fleisch für ihre Entwicklung“ anhören muss, stresst sie wenig. Im Gegenteil: Es motiviert sie, in den Austausch zu gehen. Sie sagt: „Wenn ich dann mit den Leuten über ihre Aussagen spreche, merke ich schnell, dass sie offen für meine Argumente sind. Zumal wir uns bei den ersten Schritten Richtung veganes Leben, auch wegen der Kinder, Unterstützung bei einer Ernährungsberaterin geholt haben.“

Wer selbst ein Stück Nachhaltigkeit ausprobieren möchte: Anke Schmidt hat zwei leicht umzusetzende Rezepte verraten:

Gomasio – ein Sesam-Würzsalz
Rezept: 200 g Sesam und 1 El Meersalz. Den Sesam leicht rösten in der Pfanne, ohne Öl und ähnliches. Danach das Salz dazu geben und zusammen grob zerkleinern, mit einem Mörser, Pürierstab o.ä. und danach in ein Glas füllen. Überall drüberstreuen. Wie Parmesan über Nudeln. Oder auf’s Brötchen, zu Bratkartoffeln, Salat, Gurke pur… Es passt fast immer und macht alles doppelt köstlich! Und Sesam ist dazu super, weil es Calcium, Magnesium und Eisen enthält.

Deocreme
30 Gramm Stärke, 20 Gramm Natron, 30 Gramm regionales Öl, 2 Gramm Bienenwachs oder 5 Gramm Stärke
Wachs auf kleinster Stufe in einem Topf schmelzen, die anderen Zutaten hinzugeben und kurz rühren. Schnell in ein kleines Glas füllen. Wer mag, kann vor dem Einfüllen ein ätherisches Öl dazugeben.

Weitere Informationen zum Wastelesshero-Konzept finden sich auf der Website. Infos zu den Kursen gibt es ebenfalls im Internet.

www.wastelesshero.com

www.fbs-koeln.org

Text: Katja Pohl/APK
Foto(s): Anke Schmidt

Der Beitrag Plastikfrei: Anke Schmidt macht die Welt ein Stückchen besser erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.